Wie Du im Büro Deine körperliche Gesundheit förderst, ohne viel Zeit zu investieren

Immer wieder werde ich angesprochen: „Wie kann ich in einem Vollzeit-Job mit viel Büroarbeit meine körperliche Gesundheit erhalten?“

Die Gründe gegen das dauerhafte Sitzen kennt inzwischen jeder: Rückenbeschwerden von Muskelproblemen bis zu Bandscheibenvorfällen, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Übergewicht, Krampfadern …

Meine knappste Antwort ist dann immer: „häufiger Wechsel zwischen Sitzen, Gehen und Stehen“.

„Wie, im Büro?“,  lautet dann oft die Antwort.

Sitzen und Gehen ist noch ziemlich offensichtlich: Laufwege zum Kopierer, zu anderen Abteilungen, Wege zu den Unterlagen, Treppe statt Fahrstuhl, der Spaziergang in der Mittagspause …

Aber Stehen?

Ja, Stehen!

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, für die Du keine Zeit investieren musst. Das fängt an bei einem einfachen Aufsatz auf den bestehenden Schreibtisch, über ein zusätzliches Stehpult im Büro bis hin zum höhenverstellbaren Schreibtisch, der an die individuelle Körpergröße angepasst werden kann.

 

Der Schreibtisch Aufsatz

Der Schreibtisch-Aufsatz ist die kostengünstigste Variante. Und im Vergleich zum Stehpult benötigt er keinen eigenen Platz, wenn er unter dem Schreibtisch oder auf dem Schrank verschwinden kann. Leider lässt er sich nicht immer optimal an die eigene Körpergröße anpassen. Da bitte drauf achten!

Ein weiterer Nachteil dieser Lösung ist, dass Du bei manchen Ausführungen nichts beständig ablegen kannst. Dennoch der Schreibtischaufsatz erfüllt seinen Zweck und verhindert Körperhaltungen, wie sie im Titelbild zu sehen sind.

Und, wenn Du erst einmal im Stehen telefonierst, bemerkst Du, dass Deine Stimme viel kräftiger und klarer bei Deinem Gesprächspartner ankommt. Deine Atmung und Muskulatur ist freier, dadurch verbessert sich Deine Aussprache und der Resonanzraum wird besser ausgenutzt. Ein klarer Vorteil, wenn man erfolgreich Gespräche führen möchte, der über die rein gesundheitlichen Aspekte hinaus geht.

 

Das Stehpult

Ein zusätzliches Stehpult im Büro ist meine persönliche Lieblingsvariante, da ich damit nicht nur meine Körperhaltung ändere, sondern gleichzeitig eine räumlich andere Postition einnehme. Das intensiviert den Wechsel der Perspektive, der ja bereits durch das Aufrichten und Hinstellen gegeben ist.

Auf einem Stehpult kann ich Unterlagen, Notizen, Laptop, Telefon … auch mal für längere Zeiten ablegen. Manche Modelle verfügen über mehrere Ablageflächen sowie Fußstützen.

Preislich befindet sich ein günstiges Stehpult in etwa auf der Höhe eines guten Schreibtisch-Aufsatzes. Meistens liegen Stehpulte im Anschaffungspreis jedoch oberhalb der Schreibtisch-Aufsätze. Dafür bieten sie mehr Flexibiltät und Komfort. Oft führen diese Punkte zu einer regelmäßigeren Nutzung. Und darum geht es ja.

 

Der höhenverstellbare Schreibtisch

Der höhenverstellbare Schreibtisch ist in dieser Runde das Premiummodell, sowohl in Punkto Komfort als auch Preis.  Wichtig ist, dass sich der höhenverstellbare Schreibtisch in kleinen Stufen an unsere Körpergröße anpassen lässt oder im Idealfall sogar stufenlos einstellen lässt und angewinkelt werden kann.

Mit dieser Variante haben wir optimale Arbeitsbedingungen im Sitzen und im Stehen. Nun liegt es an uns, dass wir darauf achtgeben, vor Begeisterung, nicht nur noch im Stehen zu arbeiten.

 

Worauf noch zu achten ist

Der gesundheitsfördernde Aspekt ist der kontinuierliche Wechsel der Körperhaltung. Wie beim Sitzen, gibt es auch beim Stehen einige Dinge zu berücksichtigen.

Dazu gehören:

  • nicht länger als eine Stunde am Stück im Stehen zu arbeiten
  • nicht zu lange in unveränderter Position zu verharren
  • die Zehen nach vorne zu richten und das Knie nicht zu überdehnen, z.B. falls am Stehpult eine Fußstütze zur Verfügung steht
  • die Höhe richtig einzustellen
  • nach vorn übergebeugte Körperhaltungen zu vermeiden.

Weitere Infos zum Arbeiten mit Stehpulten kannst Du bei ergo-online finden.

 

Fazit

Ein Keilkissen für rückenfreundlicheres Sitzen können wir selbst mit ins Büro bringen. Bei manchen Stehpultlösungen ist das jedoch recht umständlich bis gar nicht möglich. Es lohnt sich auf alle Fälle mit dem Arbeitgeber darüber zu sprechen. Einige Betriebe sind heute gesprächsbereit, z.B. im Rahmen ihres Gesundheitsmanagements, die zusätzlichen Kosten zu tragen.

Und auch als Selbstständige wollen wir langfristig unserer Tätigkeit nachgehen. Krankheitsbedingte Ausfälle sind teuer, da lohnt sich eine Investition in die eigene körperliche Gesundheit.

Veröffentlicht unter Beruf, Zufriedenheit
Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Buttons anzeigen
Buttons verstecken